A 066 665 Interdisziplinäres Masterstudium Zeitgeschichte und Medien

Hier gehts zum Studienplan:

 

https://senat.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/s_senat/konsolidierte_Masterstudien/MA_Zeitgeschichte_und_Medien.pdf

 

 

Studienziele und Qualifikationsprofil

 

1) Das Ziel des interdisziplinären Masterstudiums Zeitgeschichte und Medien an der Universität Wien ist es, ausgehend von zeithistorischen Entwicklungen und Fallbeispielen im Bereich internationaler und nationaler Medien im 20. und 21. Jahrhundert einen wissenschaftlich sowohl theoretisch als auch praxisorientierten Zugang zu vielschichtiger und anwendbarer Medienkompetenz zu vermitteln. Auch der Bereich  der  Wirkungsforschung  (Einfluss auf politische Entscheidungsprozesse, öffentliche gesellschaftliche Debatten etc.) soll Berücksichtigung finden.

(2) Aufbauend auf Bachelorstudien aus Geschichte, Europäische Ethnologie, Judaistik, Politikwissenschaft, Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Soziologie oder Theater-, Film- und Medienwissenschaft sind Absolventinnen und Absolventen des interdisziplinären Masterstudiums Zeitgeschichte und Medien an der Universität Wien befähigt, in einschlägigen Berufsfeldern (forschungsgeleiteter Kultur- und Wissenschaftsjournalismus, Public History, angewandter Museologie, Projektmanagement, Politik- und Medienberatung etc.) tätig zu sein. Die Vermittlung zeithistorischer, kulturwissenschaftlicher und sozialwissenschaftliche Zugänge ist ein Leitmotiv für diesen Master. Zudem ist das Masterstudium als Vorbereitung für ein Doktoratsstudium, gegebenenfalls auch außerhalb Österreichs im internationalen Umfeld, gedacht. Die Absolventinnen und Absolventen verfügen über überdurchschnittliche theoretische und anwendungsorientierte Kenntnisse bezüglich der Vielfalt der aktuellen wissenschaftlichen Forschungen zur internationalen und österreichischen Mediengeschichte und Medienpraxis im 20 Jahrhundert und in der Gegenwart. Wesentlich ist auch die Vermittlung von historisch fundierter „Medienkritik“ sowie der Fähigkeit zur verantwortungsvollen Kommunikation im öffentlichen Medienraum auf der Basis modernster Kommunikationsinstrumente und -strategien.

(3) Die Unterrichtssprachen sind Deutsch und Englisch. Es werden daher Sprachkenntnisse auf dem Niveau B2 empfohlen.

 

 

Dauer und Umfang

Im Rahmen des Masterstudiums sind Lehrveranstaltungen, schriftliche Arbeiten und Prüfungen im Umfang von 120 ECTS-Punkten zu absolvieren. Speziell darauf zu achten ist, dass von insgesamt 91 ECTS, aus dem Feld der Zeitgeschichte mind. 15 ECTS, aus anderen Bereichen min. 30 ECTS stammen müssen.

 

 

Zulassungsvoraussetzungen

 

Die Zulassung zum Masterstudium Zeitgeschichte und Medien setzt den Abschluss eines fachlich in Frage kommenden Bachelorstudiums oder eines fachlich in Frage kommenden Fachhochschul-Bachelorstudienganges oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung voraus. Fachlich in Frage kommend sind jedenfalls die Bachelorstudien Geschichte oder Europäische Ethnologie oder Judaistik oder Politikwissenschaft oder Publizistik- und Kommunikationswissenschaft oder Soziologie oder Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Es müssen mind. 15 ECTS in zeitgeschichtlichen und medientheoretischen Lehrveranstaltungen absolviert worden sein. Jedenfalls erfüllt sind diese 15 ECTS durch die vollständige Absolvierung des Erweiterungscurriculums Zeitgeschichte und Medien an der Uni Wien.

Wenn die Gleichwertigkeit grundsätzlich gegeben ist, und nur einzelne Ergänzungen auf die volle Gleichwertigkeit fehlen, können zur Erlangung der vollen Gleichwertigkeit zusätzliche Lehrveranstaltungen und Prüfungen im Ausmaß von maximal 30 ECTS-Punkten vorgeschrieben werden, die im Verlauf des Masterstudiums zu absolvieren sind.

 

 

Übersicht der Module

Titel des Moduls ECTS SSt.
Modulgruppe Einführung in die Schwerpunkte: Medientheorien und Mediengeschichte 20  
M1a Einf. in die Schwerpunkte I 10 4
M1b Einf. in die Schwerpunkte II 10 4<
Modulgruppe Einführung in den Forschungsprozess. Design und Methoden 14  
M2a Einf. in den Forschungsprozess I 8 4
M2b Einf. in den Forschungsprozess II 6 2<
Modulgruppe Praktische Forschung und Darstellung 23  
M3a Praktische Forschung und Darstellung I 10 2
M3b Praktische Forschung und Darstellung II 13 4
Modulgruppe Wahlbereich - Spezialthemen zu Zeitgeschichte und Medien 30  
M4a Seminar zu Zeitgeschichte und Medien I 5 2
M4b Spezialthemen zu Zeitgeschichte und Medien II 25 2<
Pflichtmodul Masterseminar 4  
M5 Masterseminar 4 2
Masterarbeit 25  
Masterprüfung 4  
Summe 120  

 

Aufbau des Studiums

Modulgruppe Einführung in die Schwerpunkte: Medientheorien und Mediengeschichte

M1a Einf. in die Schwerpunkte I

Voraussetzungen: keine

Lehrveranstaltungen:

  • VO Einführung in den Master "Zeitgeschichte und Medien", 5 ECTS, 2 Sst.
  • KU Lektürekurs aus dem Bereich "Zeitgeschichte und Medien", 5 ECTS, 2 Sst.

Unterrichtssprachen können Deutsch oder Englisch sein, momentan nicht jedes Semester angeboten, weswegen ein Einstieg im Wintersemester empfohlen ist.

 

M1b Einf. in die Schwerpunkte

Voraussetzungen: keine

Lehrveranstaltungen:

  • Lehrveranstaltungen aus mindestens zwei der fünf Fachbereiche zu insgesamt 10 ECTS
    • Publizistik und Kommunikationswissenschaft
    • Politikwissenschaft
    • Europäische Ethnologie
    • Soziologie
    • Judaistik

Die Lehrveranstaltungen werden im Vorlesungsverzeichnis bekannt gegeben, eine darüber hinausreichende Belegung ist vorab mit dem Koordinator des Masters Prof. Rathkolb und der Studienprogammleitung Geschichte zu klären.

 

Modulgruppe Einführung in den Forschungsprozess. Design und Methoden

M2a Einf. in den Forschungsprozess I

Voraussetzungen: keine

Lehrveranstaltungen:

  • PS aus Zeitgeschichte, 5 ECTS, 2 Sst.
  • KU Methodenkurs oder AR Methodenworkshop, 3 ECTS, 2 Sst.

 

M2b Einf. in den Forschungsprozess II

Voraussetzungen: keine

Lehrveranstaltungen:

  • mindestens eine Lehrveranstaltung aus einem anderen Bereich ausser Zeitgeschichte (siehe M1b), 6 ECTS

Dieses Modul kann, muss aber nicht mit nur einer Lehrveranstaltung abgeschlossen werden. Wenn es nur eine sein sollte, darf diese LVA nicht aus der Zeitgeschichte kommen.

 

Modulgruppe Praktische Forschung und Darstellung

M3a Praktische Forschung und Darstellung I

Voraussetzungen: abgeschlossene Module M1 a & b, M2 a & b

Lehrveranstaltungen:

  • SE Forschungsseminar, 10 ECTS, 2 Sst,

 

M3b Praktische Forschung und Darstellung II

Voraussetzungen: abgeschlossene Module M1 a & b, M2 a & b

Lehrveranstaltungen:

  • Lehrveranstaltungen, 13 ECTS

Vorgeschlagen sind lt. Studienplan:

  • KU Projektkurs, 10 ECTS, 2 Sst.
  • AR Proposal-Workshop, 3 ECTS, 2 Sst.

Leider gibt es noch wenig Erfahrung mit der Verwendung der nicht vorgeschlagenen Lehrveranstaltungen.

 

Modulgruppe Wahlbereich - Spezialthemen zu Zeitgeschichte und Medien

M4a Seminar zu Zeitgeschichte und Medien I

Voraussetzungen: keine

Lehrveranstaltungen:

  • SE aus Zeitgeschichte, 5 ECTS, 2 SSt.

 

M4b Spezialthemen zu Zeitgeschichte und Medien II

Voraussetzungen: keine

Lehrveranstaltungen:

  • mindestens 1 Seminar, zusätzliche Lehrveranstaltungen, 25 ECTS

Es müssen 20 ECTS aus anderen Bereichen des Masterstudiums (siehe M1b) und 5 ECTS Zeitgeschichte absolviert werden.

 

Pflichtmodul Masterseminar

M5 Masterseminar

Voraussetzungen: abgeschlossene Module M1 a & b, M2 a & b

Lehrveranstaltungen:

  • SE Masterseminar, 4 ECTS, 2 SSt.

 

Masterarbeit

Hat einen Umfang von 25 ECTS Punkten. Die Aufgabenstellung muss innerhalb von 6 Monaten zu bearbeiten sein ("möglich und zumutbar").

 

Masterprüfung

Alle Module müssen absolviert, die Masterarbeit positiv bewertet sein.

Die Masterprüfung ist eine Defensio, das heißt vor einer Prüfungskommission, und besteht aus Fragen zu bzw. der "Verteidigung" der Masterarbeit und "einer Prüfung über deren wissenschaftliches Umfeld".

Da die Prüfung selbst mit 4 ECTS dotiert ist, ist mit den Prüfer*innen zusätzliche Lektüre als "Prüfungsstoff" auszumachen. Diese sollte in 100 Stunden Vorbereitung bewältigbar sein.